Der Hundeschlafplatz als wichtiger Rückzugsort

  • Home
  • Der Hundeschlafplatz als wichtiger Rückzugsort

Der Hundeschlafplatz als wichtiger Rückzugsort

Jeder noch so energiereicher Hund benötigt von Zeit zu Zeit einen Ort, an dem er ganz für sich sein und sich ausruhen und von anderen Umwelteinflüssen abschirmen kann. Daher ist es wichtig, dass man seinem Hund einen Schlafplatz ermöglicht, den er nicht nur bei Nacht, sondern auch tagsüber als Rückzugsort aufsuchen kann. Denn glaubt man wissenschaftlichen Studien, dann verbringen Hunde etwa zwanzig Stunden am Tag damit, zu schlafen oder sich auszuruhen, wenn sie die Zeit dafür haben.

Auch wenn Welpen zu Beginn extrem den Kontakt zum Menschen oder anderen Artgenossen suchen, benötigen sie mit zunehmendem Alter einen Ort, an dem sie für sich sein können und der sie vor anderen schützt. Wenn man mehrere Hunde hat, sollte jeder Hund seinen eigenen Schlafplatz mit eigener Decke oder separatem Körbchen haben. Auch wenn Kinder oder Kleinkinder im Haushalt leben, sind mehrere Schlafplätze, zwischen denen Hunde wechseln können, ideal. Auch sollten Kinder lernen, dass der Hundeschlafplatz ein Tabu ist.

Der richtige Standort

Der Schlafplatz des Hundes ist generell zunächst davon abhängig, wo der Besitzer ihn haben möchte. Denn natürlich ist nicht überall Platz für ein großes Hundekörbchen, ganz zu schweigen von mehreren Hundeplätzen. Dennoch sollten hier auch die Bedürfnisse des Hundes beachtet und berücksichtigt werden. Der beste Schlafplatz befindet sich in einem der Wohnräume, wie dem Wohn- oder Schlafzimmer, wo der Hund in der Nähe der Familie ist und vor Zugluft geschützt wird. Denn die Nähe zum Besitzer ist gerade für Hunde wichtig, die als soziales Wesen extrem abhängig von ihrem Besitzer und zuwendungsbedürftig sind. Welpen dagegen sollten ihren Aufenthaltsort zunächst nicht in einem Zwinger oder Vorraum haben, da ihnen so der Kontakt fehlt und sie darunter leiden.

Große, ausgewachsene Tiere können, abhängig von Hunderasse und Witterungsbedinungen, problemlos auch draußen gehalten werden. So können Hirtehunde auch im Winter ohne Weiteres draußen leben. Dennoch ist auch hier ein Witterungsschutz, der vor Zugluft schützt, sowie eine wärmedämmende Einrichtung wichtig.